Das Mehrgenerationenhaus

Ein Zuhause für Jung & Alt

Ein Haus in dem mehrere Generationen zusammenleben ist gewiss keine neue Idee, aber dieses Wohnkonzept wird aktuell wieder immer beliebter und erweist sich als gutes Konzept für die Zukunft. 

Was genau man unter einem Mehrgenerationenhaus versteht, was die Vorteile sind und was es bei der Gründung von Mehrfamilienhäusern gibt, erklären wir Ihnen hier.

 

Was ist ein Mehrgenerationenhaus?

Unter Mehrgenerationenhäusern versteht man ein Wohnkonzept, in dem Personen unterschiedlichen Alters zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen. Dabei ist man nicht rein auf Familienangehörige begrenzt. Auch Freunde, Bekannte oder fremde Menschen können gemeinsam ein Mehrgenerationenhaus gründen. Besonders Senioren profitieren von diesem Wohnkonzept, aber auch Familien mit Kindern oder Alleinerziehende ziehen viele Vorteile daraus.  

Während es gemeinschaftlich genutzte Räumlichkeiten und Orte gibt, wie beispielsweise Wohnzimmer, Küche oder Garten, gibt es in der Regel auch getrennte, private Wohnbereiche, sodass sich die einzelnen Familienverbände auch zurückziehen können. 

Eine weitere Möglichkeit Mehrgenerationenhäuser zu verstehen, ist im Sinne von Treffpunkten für Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft. Diese dienen unteranderem dazu Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen und Fähigkeiten auszutauschen. Mehr Informationen zu dieser Art von Mehrgenerationenhäusern erhalten Sie unter anderem auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Vorteile von Mehrgenerationenhäusern

Mehrgenerationenhäuser eigenen sich besonders gut, wenn man sich mehr Gemeinschaft und Unterstützung im Alltag wünscht. Aufgrund der räumlichen Nähe können sich die Großeltern beispielsweise um die Enkel kümmern, während die jüngeren Generationen die Pflege der Älteren übernehmen. 

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit Erfahrungen und Fähigkeiten untereinander auszutauschen, was unteranderem auch zu mehr Unabhängigkeit der Senioren führen kann, als im Vergleich zum Wohnen in einem Seniorenheim. 

Was gibt es zu beachten?

Damit das Zusammenleben mehrerer Generationen auch möglichst reibungslos funktioniert, sollten aber auch einige Dinge beachtet werden. Zum Einen sollten stets auch die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Bewohner berücksichtig werden. Ausreichend räumliche Distanz ist besonders wichtig. Wie auch in anderen Wohnkonzepten kann es auch hier ab und an zu Konflikten kommen, daher sollte es die Möglichkeit geben sich zurückziehen zu können. 

Leben auch Kinder in dem Mehrgenerationenhaus, muss auch mit gelegentlichem Lärm gerechnet werden. 

Werden aber noch vor Gründung des Mehrgenerationenhauses grundlegende Bedürfnisse, Wünsche und Regeln besprochen und geklärt, gestaltet sich das alltägliche Leben aber in der Regel sehr harmonisch.

Sie haben noch Fragen, oder wollen mehr zu diesem Thema wissen? Wir beraten Sie gerne! Melden Sie sich bei uns telefonisch, per E-Mail, oder kommen Sie spontan in unserem Büro in Buer vorbei. Wir freuen uns schon auf Sie!

Hinweis: Die in diesem Artikel gemachten Angaben und Empfehlungen ersetzen keine Beratung bei einem Experten und stellen nur Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit dar. Trotz gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Beiträge

Vom Notartermin zur Schlüsselübergabe

Notar bestimmt Kaufpreisfälligkeit Während Immobilienverkäufer sich fragen, wann sie das Geld für Ihre Immobilie erhalten, fragen sich die Käufer meist, wann sie ihr neues Zuhause

Der Angebotspreis beim Immobilienverkauf

Alles was Sie wissen müssen Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie spielt der Angebotspreis eine zentrale Rolle. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff,

Degressive AfA für Wohnungsbau

Wohnungsneubau wird gefördert Am 22. März 2024 stimmte nun auch der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zu. In dem Gesetz enthalten ist auch die befristete Einführung der