Das neue Gebäude Energie Gesetz

Was gilt es bei Energieausweisen zu beachten?

Eigentümer, die ein Haus aus dem Bestand verkaufen oder eine Wohnung neu vermieten wollen, müssen gegebenenfalls dieses Jahr ihrem Energieausweis erneuern lassen: Seit dem 01. Mail 2021 gelten nämlich neue Regeln für Ausweise, die zehn Jahre oder älter sind. So muss etwa künftig die Höhe der Treibhausgas- (Co2) Emissionen in den Ausweisen aufgenommen werden. Relevant werden die neuen Anforderungen für alle Energieausweise, die im Jahr 2021 oder früher aufgestellt worden sind.

Bei Selbstnutzung einer Immobilie und diese nicht verkaufen oder neu vermieten möchte, braucht keinen neuen Ausweis. Der Ausweis oder eine Kopie davon muss nur dann vorgelegt werden, wenn eine beheizte und dauerhaft genutzte Immobilie neu vermietet, verkauft oder verpachtet wird. Bei Gebäude mit einer Nutzfläche von weniger als 50 Quadratmeter wird der Ausweis nicht verlangt.

Energieausweis

Welche Änderungen gelten ab dem 01. Mai 2021?

  • Werden die Daten zur Berechnung des Energieverbrauchs vom Eigentümer bereitgestellt, dann ist auch er für deren Richtigkeit verantwortlich
  • Dennoch muss eine sorgfältige Prüfung der Daten durch den Energieausweis- Austeller erfolgen. Eine entsprechende Verwendung zur Verbrauchsberechnung darf nur erfolgen, wenn die Daten als richtig und stichhaltig empfunden wurden.
  • Verpflichtend wird zudem die Angabe über die sich aus dem Primärenergiebedarf bzw. – Verbrauch ergebenden CO2- Emissionen eines Gebäudes.
  • Der bisher rein datenbasierte Verbrauchsausweis wird künftig durch eine Begehung oder alternativ einer Fotoanalyse des Gebäudes erweitert. Die Fotos müssen allerdings so angefertigt sein, dass sie eine umfassende Beurteilung der energetischen Gebäudeeigenschaften erlauben.
  • Sanierungsstände wie beispielsweise die Erneuerung der Heizungsanlagen, Fenster oder Ausführung der Wärmedämmung sollen zukünftig detaillierter erfasst werden. Dadurch soll die Qualität der Modernisierungsempfehlungen, z.B. durch einen Energieberater steigen.
  • Weitere Neuregelung ist u. a. ein Betriebsverbot von bestimmten Heizkesseln (§ 72 GEG). Ab 2026 dürfen Ölheizungen nur noch verbaut werden, wenn ein Teil der Wärmeversorgung auch über erneuerbare Energien sichergestellt wird (hybride Anlage) oder ein Anschluss an das Gas- oder Fernwärmenetz nicht möglich ist. Bestehende Ölheizungen dürfen weiter betrieben werden, soweit sie erst nach dem 01.01.1991 eingebaut oder aufgestellt worden sind. Ältere Heizungen dürfen auch nicht mehr betrieben werden!
Benötigen Sie Hilfe beim Erstellen eines Energie- Verbrauchsausweises oder haben Sie noch Fragen zum Thema? Dann wenden Sie sich an Mateusz Opyd Immobilienmakler Gelsenkirchen, Telefon: +49 176 704 32 394, E-Mail: info@matysimmo.de. Auf www.matysimmo.de finden Sie zudem die kostenlose Checkliste „Energieausweis“. https://matysimmo.immowissen.org/energieausweis/
 
 

Weitere Beiträge

Smart Home – Die Zukunft des Wohnens

Saugroboter, Smartlocks und Co. Was vor ein paar Jahrzehnten reine Science Fiction war, ist nun die Wirklichkeit im Zuhause vieler Menschen. Sein Zuhause mit Technik

Standortfaktoren – Die Lage macht’s!

Wohnqualität und Immobilienwert Es gibt viele Faktoren, die den Wert einer Immobilie beeinflussen, doch ein Faktor gilt wohl als der Wichtigste: die Lage. Vor allem