Die häufigsten Baumängel bei Neubauten

Das gibt es zu beachten

Die Freude über das neugebaute Zuhause ist groß und man will am liebsten direkt einziehen. Bevor Sie dies jedoch tun, sollten Sie das fertiggestellte Gebäude zuerst gründlich kontrollieren. 

Warum? Es zeigt sich, dass es einige Baumängel gibt, die sehr häufig vorkommen. Wir erklären Ihnen hier, welche dies sind.

Arten von Baumängeln

Als Baumängel bezeichnet man Fehler, durch die ein Gebäude nicht dem im Vertrag festgehaltenem Zustand entspricht. Das heißt, dass Fehler vorliegen, die die Beschaffenheit des Gebäudes beeinträchtigen und so das Gebäude im schlimmsten Fall unbrauchbar für den vorgesehenen Zweck machen. 

Man unterscheidet dabei 3 Arten von Baumängeln:

1. Unwesentliche Baumängel

Als unwesentliche Baumängel bezeichnet man Fehler, die leicht und meist kostengünstig zu beheben sind. Des Weiteren wird durch diese Art von Mängeln die Beschaffenheit des Gebäudes an sich nicht beeinträchtigt. Beispiele für solche Mängel sind ein tropfender Wasserhahn, Kratzer im Parket oder es wurden Fliesen in der falschen Farbe verlegt.

2. Wesentliche Baumängel

Wände, die nicht laut Plan gesetzt wurden, mangelnde Statik, rissige Wände oder ein unebener Boden – Fehler, durch die die Gebäudenutzung beeinträchtigt wird bezeichnet man als wesentliche Baumängel. Diese sind meist sehr schwer bis gar nicht zu korrigieren und Hausbesitzer müssen dann tief in die Tasche greifen. Diese Art von Baumängeln kann zudem auch in Zukunft zu weiteren erheblichen Schäden führen. 

3. Versteckte Baumängel

Wie sich bereits vermuten lässt, handelt es sich bei dieser Kategorie um Baumängel, die bei Fertigstellung zwar bereits vorhanden sind, aber nur schwer oder im Zweifelsfall gar nicht auffallen. Diese Art von Mängeln ist dementsprechend besonders gefährlich, da die Schäden erst viel später und in deutlich gravierender Form sichtbar werden können. 

Baumängel bei Neubauten

Besonders bei Neubauten können sich Baumängel sehr negativ auswirken. Neubauten müssen immer strengere, energetische Vorgaben erfüllen, die aber durch Baumängel oft nicht mehr erfüllt werden können. Welche Baumängel bei Neubauten besonders häufig vorkommen, haben wir im Folgendem aufgelistet: 

  • Feuchtigkeit im Keller oder unterm Dach 
  • Mangelnder Schallschutz 
  • Feuchter, rissiger oder unebener Boden
  • Mangelhafte Bauteile aus Holz 
  • Falscher Einbau von Heizsystemen
  • Baumängel im Innenausbau
  • Mängel an den Sanitäranlagen und/oder den Wasserleitungen
  • Undichte Stellen an Türen und Fenstern, sowie den Lüftungsanlagen
  • Risse im Mauerwerk

 

Wie bereits erwähnt kommt es leider häufig zu dieser Art von Baumängeln. Daher ist es ratsam bei der finalen Abnahme einen Bausachverständigen mitzunehmen, um besonders mögliche versteckte Baumängel sofort zu erkennen. 

Fallen Ihnen Mängel auf, ist es wichtig, dass Sie diese möglichst genau dokumentieren. Machen Sie Fotos und halten Sie alles in schriftlicher Form fest. Fallen die Mängel schnell auf, können Sie oft noch die Gewährleistung in Anspruch nehmen. 

Sie haben noch Fragen, oder wollen mehr zu diesem Thema wissen? Wir beraten Sie gerne! Melden Sie sich bei uns telefonisch, per E-Mail, oder kommen Sie spontan in unserem Büro in Buer vorbei. Wir freuen uns schon auf Sie!

Hinweis: Die in diesem Artikel gemachten Angaben und Empfehlungen ersetzen keine Beratung bei einem Experten und stellen nur Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit dar. Trotz gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Beiträge

Emotionen beim Immobilienverkauf

Neutralität ist vom Vorteil Der Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ist stets mit vielen Emotionen verbunden. Allein die Entscheidung sich von seiner Immobilie zu

Spekulationsfrist – Welches Datum zählt?

Spekulationssteuer bei Immobilien Beim Verkauf von Immobilien fällt die Spekulationssteuer an, wenn der Verkauf innerhalb der Spekulationsfrist liegt.  Was die Spekulationssteuer ist, welches Datum als