Downsizing im Alter: Umzug in eine kleinere Immobilie

Warum eine Verkleinerung sinnvoll sein kann

Im Alter kann eine große Immobilie schnell zu einer Herausforderung werden. Die Kinder sind ausgezogen und die Bedürfnisse verändern sich, sodass das Zuhause letztlich doch zu einer Belastung werden kann. Hier kommt das Konzept des „Downsizings“ ins Spiel – ein Trend, der im Seniorenalter immer beliebter wird und zahlreiche Vorteile bietet.

Was bedeutet „Downsizing“?

Das Downsizing bezeichnet grundsätzlich den Umzug von einer größeren zu einer kleineren Immobilie. Dies kann aus verschiedensten Umständen geschehen, wie beispielsweise auf Grund einer Scheidung, oder finanzieller Veränderungen.

Oftmals bezieht sich Downsizing aber besonders auf den Umzug im Alter, zum Beispiel in eine kleinere Wohnung, ein Senioren-Apartment oder in betreutes Wohnen. 

Die Entscheidung sein bisher bewohntes Eigenheim zu verkaufen ist aber in der Regel ein großer Schritt. Auf der einen Seite hängen viele Erinnerungen und Gefühle an der Immobilie, die die Trennung erschweren. Andererseits sorgen sich Viele vor einem komplizierten Verkaufsprozess oder vor  den neuen Lebensbedingungen in einer kleineren Immobilie.  Im Folgenden wollen wir Ihnen einige Vorteile des Downsizings  vorstellen, um Ihnen bei der Entscheidungsfindung zu helfen. 

Finanzielle Freiheit 

Große Immobilien bedeuten oft auch hohe laufende Kosten, sei es für die Instandhaltung, Steuern oder Energiekosten. Durch den Umzug in eine kleinere Immobilie können diese Kosten erheblich gesenkt werden, was zu einer besseren finanziellen Situation im Ruhestand führt. Darüber hinaus kann der Verkauf einer großen Immobilie eine beträchtliche Geldsumme für andere Zwecke wie Reisen, Hobbys oder sogar die weitere Altersvorsorge freisetzen. 

Weniger Stress und Wartungsaufwand

Ein kleineres Zuhause bedeutet weniger zu pflegen, zu reinigen und zu reparieren. Dies verringert den Stress und die körperliche Belastung, welche mit der Instandhaltung einer großen Immobilie einhergehen können. Senioren können sich somit auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist – ihre Gesundheit, ihre Interessen und ihre sozialen Bindungen.

Barrierefreiheit und Sicherheit

Kleinere Wohnungen oder Senioren-Apartments sind oft besser auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten. Sie sind häufig barrierefrei gestaltet und verfügen über Annehmlichkeiten wie Aufzüge, breitere Türen und Griffe, die das Leben im Alter erleichtern. Zudem bieten viele Seniorenresidenzen zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen wie Überwachungssysteme und Notrufanlagen, was ein Gefühl der Sicherheit vermittelt.

Gemeinschaft und soziale Interaktion

Der Umzug in eine kleinere Immobilie kann auch den Zugang zu einer lebendigen Gemeinschaft erleichtern. Seniorenresidenzen oder Wohnanlagen bieten oft zahlreiche soziale Aktivitäten und Veranstaltungen, die es den Bewohnern ermöglichen, neue Freundschaften zu knüpfen und sich aktiv zu engagieren. Dies kann dazu beitragen, Einsamkeit im Alter zu bekämpfen und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein

Durch den Wechsel zu einer kleineren Immobilie können Senioren auch ihren ökologischen Fußabdruck verringern. Kleinere Häuser verbrauchen in der Regel weniger Energie und Ressourcen, was nicht nur die Umwelt schont, sondern auch langfristig zu einer nachhaltigeren Lebensweise beiträgt.

Verkaufen, Vermieten oder Wohnen bleiben?

Ob man sich letztlich für einen Umzug in eine kleinere Immobilie entscheidet, hängt von vielen, meist persönlichen Faktoren ab. Neben den vielen Vorteilen gibt es natürlich auch einige Nachteile, wie beispielsweise Umzugsstress, das Trennen von Gegenständen oder die Veränderungen in der Lebensweise beim Umzug in eine kleinere Wohnung. Vor- und Nachteile sollten also individuell abgewägt werden, sodass man seine Entscheidung später nicht bereut. Wer sich zwar verkleinern will, sich aber noch nicht völlig von seinem Haus trennen kann, der könnte auch über die Vermietung der bisher bewohnten Immobilie nachdenken. Hier kommen aber eventuell wieder andere Herausforderungen auf die Eigentümer zu, die man im Alter vielleicht nicht mehr stemmen möchte. 

Es ist daher ratsam sich zu einem beratendem Gespräch an einen Experten, wie einen ortsansässigen Makler zu wenden. Dieser hilft einerseits dabei, die Immobilie schnell und unkompliziert zu verkaufen und findet andererseits das neue, kleinere Zuhause. 

Sie haben noch Fragen, oder wollen mehr zu diesem Thema wissen? Wir beraten Sie gerne! Melden Sie sich bei uns telefonisch, per E-Mail, oder kommen Sie spontan in unserem Büro in Buer vorbei. Wir freuen uns schon auf Sie!

Hinweis: Die in diesem Artikel gemachten Angaben und Empfehlungen ersetzen keine Beratung bei einem Experten und stellen nur Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit dar. Trotz gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Beiträge

Vom Notartermin zur Schlüsselübergabe

Notar bestimmt Kaufpreisfälligkeit Während Immobilienverkäufer sich fragen, wann sie das Geld für Ihre Immobilie erhalten, fragen sich die Käufer meist, wann sie ihr neues Zuhause

Der Angebotspreis beim Immobilienverkauf

Alles was Sie wissen müssen Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie spielt der Angebotspreis eine zentrale Rolle. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff,

Degressive AfA für Wohnungsbau

Wohnungsneubau wird gefördert Am 22. März 2024 stimmte nun auch der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zu. In dem Gesetz enthalten ist auch die befristete Einführung der