Emotionen beim Immobilienverkauf

Neutralität ist vom Vorteil

Der Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ist stets mit vielen Emotionen verbunden. Allein die Entscheidung sich von seiner Immobilie zu trennen, ist für Viele ein schwerer Schritt. 

Emotionen sind menschlich, können sich auf den Verkauf der Immobilie aber eher negativ auswirken. Warum erklären wir Ihnen hier. 

Der Immobilienverkauf – Ein bedeutsamer Meilenstein

Bei dem Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung geht es nicht nur um meist viel Geld. Auch emotional ist der Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ein großer Schritt. Besonders bei selbstbewohnten Immobilien, oder aber bei Immobilien, die von den Eltern vererbt wurden fällt es Eigentümern oftmals schwer den Verkaufsprozess mit der nötigten Neutralität zu verfolgen. 

Dies kann sich potenziell negativ auf den Verkauf auswirken, da es zu einigen Konfliktpunkten kommen kann. 

Unrealistische Preisvorstellungen

Wurde eine Immobilie lange selbst bewohnt oder sogar von den Eigentümern selbst gebaut, ist der subjektiv empfundene Wert der Immobilie meist deutlich höher, als der eigentliche Marktwert. Dies liegt unter anderem daran, dass der Eigentümer jeden Winkel des Hauses kennt und zahlreiche Erinnerungen mit den Räumlichkeiten verbindet. Die Folge? Unrealistische Preisvorstellungen. 

Die Eigentümer tendieren oft dazu Makel und negative Aspekte an der Immobilie nicht in die Bewertung miteinzubeziehen oder lassen sie nur im geringen Maße in die Preisvorstellung einfließen. Ein zu hoch angesetzter Angebotspreis wiederum kann potenzielle Käufer abschrecken und so die Verkaufschancen deutlich senken.

Unser Tipp: Vergleichen Sie ähnliche Immobilien auf dem Markt und orientieren sich an deren Angebotspreisen. Natürlich sollten Sie auch etwas Raum für Preisverhandlungen berücksichtigen und können den Preis daher etwas höher ansetzen, bleiben Sie dabei aber stets realistisch. 

Konflikte bei den Preisverhandlungen

Nicht nur den richtigen Preis zu finden kann zu einem Problem werden. Auch die späteren Verhandlungen mit potenziellen Käufern können du zu viele Emotionen negativ beeinflusst werden.

Auf der einen Seite hat der aktuelle Eigentümer bestimmte Vorstellungen, wie seine Immobilie genutzt werden soll oder welche Umbauten vorgenommen werden können. Stehen diese im Konflikt zu den Vorhaben des Kaufinteressenten, kann es bei den Verhandlungen zu einem Stillstand kommen, oder der Verkauf fällt komplett ins Wasser. 

Auf der anderen Seite wird Kritik an der Immobilie schnell als persönliche Kritik aufgenommen. Kritisiert der Kaufinteressent bei der Besichtigung die Wahl der Tapete, der Bodenbeläge oder Ähnlichem, kann es schwer fallen diese Kritik von der eigenen Person zu trennen. Auch hier kann es bei den Preisverhandlungen dann schnell zu Konflikten kommen. 

Unser Tipp: Bedenken Sie stets, dass jeder Mensch andere Vorstellungen bezüglich des perfekten Zuhauses hat. Der Einrichtungsstil und die Bedürfnisse eines Jeden sind sehr subjektiv und daher ist es völlig normal, dass der potenzielle Käufer einige Dinge verändern möchte. Des Weiteren handelt es sich bei solcher Kritik auch oft um eine Verhandlungstaktik des Kaufinteressenten, der so versucht den Kaufpreis zu senken. 

Der Makler als neutrale Partei

Um diesen Fallen beim Immobilienverkauf  aus dem Weg zu gehen empfiehlt es sich, einen Immobilienmakler mit der Vermarktung der Immobilie zu engagieren. Dieser dient als neutrale Partei zwischen Verkäufer und Käufer und verfügt über die nötige Distanz zum Verkaufsobjekt. Er vertritt die Interessen beider Parteien in gleichem Maße und schafft so Transparenz und Vertrauen. Bei der Bewertung der Immobilie bezieht der Makler sowohl die positiven als auch die negativen Aspekte in gleichem Maße mit ein und kann so einen realistischen Angebotspreis ansetzen. Des weiteren kennt ein Makler den aktuellen Immobilienmarkt, sowie die Verhandlungstaktiken der Kaufinteressenten und ist erfahren in der professionellen Verhandlungsführung. 

 

Sie haben noch Fragen, oder wollen mehr zu diesem Thema wissen? Wir beraten Sie gerne! Melden Sie sich bei uns telefonisch, per E-Mail, oder kommen Sie spontan in unserem Büro in Buer vorbei. Wir freuen uns schon auf Sie!

Hinweis: Die in diesem Artikel gemachten Angaben und Empfehlungen ersetzen keine Beratung bei einem Experten und stellen nur Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit dar. Trotz gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Beiträge

Vor- und Nachteile einer Doppelhaushälfte

Ein guter Kompromiss Viele Deutsche träumen vom Eigenheim, doch Baugrund ist teuer und ein rares Gut. Wie lässt sich der Traum dennoch erfüllen?  Eine Möglichkeit

Woran erkennt man echtes Kaufinteresse?

Gezielte Fragen, Bonität & mehr Der Verkauf einer Immobilie ist mit einigen Herausforderungen verbunden, eine der größten ist dabei den richtigen Käufer zu finden.  Damit

Legionellenprüfung – Pflicht des Vermieters

Alle 3 Jahre muss geprüft werden Vermieter von Mehrfamilienhäusern sind laut der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) dazu verpflichtet regelmäßig das Warmwasser auf Legionellen überprüfen zu lassen.  In