Mieten oder kaufen? Was ist die bessere Wahl?

Eigentum oder Miete ?

Egal ob Eigentumswohnung, Landhaus oder moderner Neubau – eine Immobilie sein eigen zu nennen ist für viele ein Traum, den man sich zu erfüllen versucht. Das Eigentum einer Immobilie ist nicht nur eine ideale Geldanlage, sondern auch eine gute Altersvorsorge. Aber der Hauskauf ist nicht für jeden die beste Wahl. Auch die Option, zur Miete zu wohnen kann für den ein oder anderen von Vorteil sein.

Das wichtigste zuerst: Es gibt keine pauschal geltende Aussage, was besser ist. Ob man sich für den Kauf einer Immobilie oder eines Grundstücks entscheidet, oder doch als Mieter wohnen bleibt hängt von vielen Faktoren ab, die Sie individuell für sich bewerten müssen. Dabei spielen nicht nur finanzielle Faktoren eine Rolle, sondern auch persönliche Vorlieben sollten auf kurze und lange Sicht hin betrachtet werden.

Immobilientausch

Was ist vorab zu bedenken?

Bevor wir auf die Vor- und Nachteile der jeweiligen Variante eingehen, möchten wir zunächst auf einige Faktoren eingehen, die Sie vor Ihrer Entscheidung für eine Variante in Betracht ziehen sollten.

Unter anderem sollten Sie folgende 6 Fragen für sich beantworten:

  1. Was sind ihre persönlichen Vorlieben?

Ist es Ihnen wichtig ein Eigenheim zu besitzen? Der Besitz eines Eigenheims stellt einen gewissen Lebensstil dar, dem einige Personen mehr Wert zusprechen als andere. Überlegen Sie sich also, ob Sie wirklich ein Eigenheim benötigen.

  1. Können Sie ein Eigenheim finanzieren?

Der Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung ist mit einigen Kosten verbunden. Sie sollten daher über ausreichend Eigenkapital verfügen und sich bewusst sein, dass Sie durch das Aufnehmen eines Darlehns zunächst Schulden haben. Vor allem in letzter Zeit sind die Immobilienpreise stark gestiegen, somit ist eine Finanzierung für Viele nicht mehr machbar. Bei der Entscheidung, ob ein Kaufpreis angemessen ist, können Sie folgende Formel anwenden:

Sie teilen also den Kaufpreis der Immobilie, durch die Jahreskaltmiete einer ähnlich ausgestatteten Immobilie. Erhalten Sie dabei einen Wert um 20, gilt der Kaufpreis als gut. Liegt der Wert bei 25 und höher, spricht man von einem zu hohen Kaufpreis und ein Kauf würde sich gegenüber der Miete nicht lohnen.

  1. Wie viel Flexibilität benötigen Sie?

Der Erwerb einer Immobilie bindet Sie langfristig an einen bestimmten Standort. Darlehns gehen meist über einige Jahrzehnte und verkaufen Sie Ihre Immobilie vor dem Darlehnsende, kommt zudem auch noch eine Vorfälligkeitsentschädigung auf Sie zu. Wissen Sie also, dass Sie beispielsweise aufgrund Ihres Berufes oft umziehen müssen, sollten Sie von einem Hauskauf eher absehen.

  1. Wie viel Verantwortung wollen Sie übernehmen?

Als Mieter muss man sich kaum Gedanken um die bewohnte Immobilie machen. Um Reparaturen und Instandhaltungen kümmert sich der Vermieter. Als Eigentümer tragen Sie die volle Verantwortung für Ihre Immobilie. Das bedeutet einerseits mehr Unabhängigkeit und freie Gestaltungsmöglichkeiten, aber andererseits auch Belastungen durch unvorhersehbare Kosten, Nachbarschaftsstreitigkeiten etc.

  1. Wie wollen Sie Geld anlegen?

Der Besitz einer Immobilie ist in der Regel eine gute und relativ sichere Art, um sein Geld anzulegen und sein Vermögen zu vermehren. Zu Bedenken sei aber, dass Sie in dem Fall nur in eine Anlageoption investieren. Als Mieter können Sie Ihr Geld meist in ein breiter gefächertes Anlageportfolio anlegen, haben aber auch mehr Risiko und Aufwand.

  1. Wie entwickelt sich die Region langfristig?

Zu guter Letzt sollten sie die langfristigen Entwicklungen der Region im Auge haben. Um die Immobilie später gewinnbringend verkaufen zu können, sollten Sie sich genau überlegen, wo Sie eine Immobilie erwerben, oder erwerben können. Am Vorteilshaften sind (Groß-)Städte, und Regionen die viel Zuwanderung und Ausbau erfahren. Oftmals sind Immobilien in solchen Lagen aber nicht mehr zu finden, oder nicht erschwinglich. Finden Sie also keine Immobilie in einer guten Lage, wäre die Option Miete vermutlich die bessere Wahl.

Eigentum oder Miete – der Vergleich im Überblick

  • Vermögensanlage & -vermehrung:

Hier hängt die Entscheidung davon ab, wie Sie ihr Geld am liebsten anlegen möchten. Wollen Sie lieber eine sichere Anlage ohne viel Aufwand, dann ist der Besitz einer Eigentumswohnung oder eines Hauses vom Vorteil. Hier arbeitet das investierte Geld für Sie und verschwindet nicht einfach, wie die monatlichen Mietkosten.

Legen Sie lieber Wert auf ein vielfältiges Anlageportfolio, mit potenziell mehr Rendite, dann haben Sie bei der Miete den Vorteil sich nicht mit der Anlage in die Immobilie auf ein Objekt festzulegen. Dafür ist aber auch ein höheres Risiko gegeben.

  • Finanzierung:

Für den Erwerb einer Immobilie benötigt man, wie schon erwähnt, ein ausreichendes Eigenkapital. Des Weiteren hat man durch das aufgenommene Darlehn bei der Bank auch für einen gewisse Zeitraum Schulden.

Fühlen Sie sich bei dem Gedanken an Schulden unwohl, könnte sich die Option Miete als bessere Wahl erweisen.

  • Flexibilität:

Eine Eigentumswohnung oder ein Haus bindet Sie langfristig an einen Standort. Für Personen, die oft Umziehen müssen oder wollen bietet die Mietoption mehr Flexibilität.

  • Verantwortung, Reparaturen & Co:

Als Eigentümer liegt die Verantwortung für die Immobilie ganz bei Ihnen. Das beinhaltet zwar auch die Möglichkeit, alles nach Ihrem Geschmack zu gestalten, aber die anfallenden Kosten müssen Sie ebenfalls selbst tragen. Um liquide zu bleiben, sollten Sie daher auch stets ausreichend Rücklagen bilden.

Mieter profitieren hingegen davon, dass man keine Sorge vor unvorhersehbaren Kosten haben muss. Um Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen kümmert sich der Vermieter. Nachteil ist jedoch, dass Ihre Gestaltungsmöglichkeiten begrenzt sind und sie von dem schnellen Handeln des Vermieters abhängig sind.  

  • Miet- & Immobilienpreise:

In den letzten Jahren steigen die Mietpreise immer mehr, vor allem in den Städten. Eigentümern bleibt diese Sorge aber erspart, von Mietpreiserhöhungen sind diese nicht betroffen. Stattdessen stellen die ebenfalls derzeit hohen Immobilienpreise oft eine Hürde für den Erwerb einer Immobilie dar.

Fazit

Wie schon zu Anfang erwähnt, lässt sich aber keine pauschal geltende Aussage treffen. Die Entscheidung für oder gegen einen Kauf hängt von vielen Faktoren ab, die in jedem Fall individuell abgeklärt werden müssen. Es ist daher ratsam sich mit einem Experten, wie zum Beispiel einem Finanzberater, zu beraten.

Egal wie Sie sich letztlich entscheiden, wir von Matys Immobilien helfen Ihnen gerne die richtige Immobilie für Sie zu finden! Treten Sie daher gerne mit uns in Kontakt!

Mehr zu diesem Thema und konkrete Rechenbeispiele finden Sie unter

Dr.Klein – https://www.drklein.de/mieten-oder-kaufen.html

Finanztip – https://www.finanztip.de/baufinanzierung/mieten-oder-kaufen/

Weitere Beiträge

Smart Home – Die Zukunft des Wohnens

Saugroboter, Smartlocks und Co. Was vor ein paar Jahrzehnten reine Science Fiction war, ist nun die Wirklichkeit im Zuhause vieler Menschen. Sein Zuhause mit Technik

Standortfaktoren – Die Lage macht’s!

Wohnqualität und Immobilienwert Es gibt viele Faktoren, die den Wert einer Immobilie beeinflussen, doch ein Faktor gilt wohl als der Wichtigste: die Lage. Vor allem