Neubau oder Bestandsimmobilie?

Im Überblick: Die Vor- und Nachteile

Sie haben sich entschieden eine Immobilie zu kaufen? Prima! Jetzt stellt sich aber die Frage, für welche Art von Immobilien Sie sich entscheiden sollten. Ein Neubau ganz nach Ihren Vorstellungen oder doch lieber eine bestehende Immobilie mit Charme? 

Wir zählen Ihnen im Folgenden die Vor- und Nachteile des jeweiligen Typs auf, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen. 

Grunderwerbssteuer

Eine Frage der Präferenz

Ob Sie sich letztlich für einen Neubau entscheiden, oder doch lieber eine bestehende Immobilie kaufen ist abhängig von einigen Faktoren, besonders aber Ihrer eigenen Präferenzen. Für Viele ist der Gedanke, als erste Eigentümer eine Immobilie zu bewohnen, besonders interessant. Andere legen hingegen Wert auf den ganz besonderen Charme älterer Bauten, wie alten Bauernhäusern.

Neben den im Folgenden angesprochenen Vor- und Nachteilen, sollten Sie daher auch Ihre eigenen Vorlieben und Ihre aktuelle Situation in Betracht ziehen. Denn am Ende ist jeder Immobilienkauf sehr individuell.

Neubauten – Vor- & Nachteile

Wir wollen zunächst einen Blick auf die Neubauten werfen. Einer der größten Vorteile solcher Immobilien ist, dass Sie den aktuellen Vorgaben der Bundesregierung entsprechen und über eine sehr gute Energieeffizienz verfügen. Dies macht Neubauten zukunftssicher und in den ersten Jahren werden, dank des Gewährleistungsanspruchs,  in der Regel keine Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen auf Sie zukommen. 

Ein weiterer Vorteil ist das Potenzial der Mitgestaltung. Besonders bei Neubau-Häusern, die sich noch im Bau befinden, haben Sie als Käufer oft die Möglichkeit mit dem Bauträger zu reden und die Aufteilung der Räume zu beeinfluss oder spezielle Ausstattungswünsche zu äußern. 

Auch wenn diese Punkte für Viele schon ausreichend sind, um sich für einen Neubau zu entscheiden, sollten Sie auch die Nachteile im Auge behalten.

An erster Stelle kommt bei Neubauten ein hoher Kaufpreis auf Sie zu. Besonders in der aktuellen Lage sind die Preise für Baumaterialien deutlich gestiegen, wodurch der Preis nochmals steigt. Dank zahlreicher Förderungsmöglichkeiten, wird dies zwar etwas abgefangen, aber der Preis bleibt dennoch deutlich höher als bei Bestandsimmobilien. 

Weiterhin kann es sein, dass Sie bei noch unfertigen Häusern erst noch lange warten müssen bis sie bezugsfertig sind, außerdem kann es immer zu unvorhergesehenen Verzögerungen kommen. 

Zuletzt kommt hinzu, dass aufgrund des Mangels an Baugrund viele Neubauten eher am Stadtrand oder in ländlichen Gegenden entstehen, wo auch die Infrastruktur noch deutlich ausgebaut werden muss. Besonders der Anschluss an das ÖPNV-Netz ist meist noch mangelhaft und die Entfernung ins Stadtzentrum groß. 

Bestandsimmobilien -Vor- & Nachteile

Im Gegensatz zu Neubauten profitieren Sie beim Kauf von Bestandsimmobilien unter anderem von der zentrumsnahen Lage. Geschäfte, Ärzte, Freizeitmöglichkeiten und mehr sind meist sogar zu Fuß schnell zu erreichen. Hinzu kommt der ganz eigene Charme, den Bestandsimmobilien haben. Ein altes Bauernhaus im Grünen, eine Villa in einem historischen Stadtteil oder aber auch ein schönes Zechenhaus – alle Punkten mit eigener Geschichte und oftmals toller  und besonderer Optik. 

Des Weiteren haben Sie bei Bestandsimmobilien auch oft das Glück, dass diese im Vergleich zu Neubauten auf (deutlich) größeren Grundstücken erbaut wurden, der Kaufpreis aber gleichzeitig aufgrund ihres Alters niedriger ausfällt. 

Doch auch Bestandsimmobilien kommen mit einigen Nachteilen. Besonders der Zustand der Immobilien kann dabei ein Problem werden. Je älter das Gebäude, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie bereits kurz nach dem Kauf Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen vornehmen müssen. Vor allem Punkte wie die Dämmung des Gebäudes, oder ein veraltetes Heizsystem können hohe Zusatzkosten bedeuten. Daher ist es zu empfehlen, dass Sie vor dem Kauf einer Bestandsimmobilie, zunächst ein Gutachten erstellen lassen, um alle potenziellen Aufwendungen kalkulieren zu können.

Besonders bei Gebäuden, die unter Denkmalschutz stehen gibt es einige Regeln, die Sie beachten müssen.

Unser Fazit 

Sowohl Neubauten, als auch Bestandsimmobilien kommen mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Letztlich ist es immer eine Frage Ihrer eigenen Präferenzen, Wünsche und Ansprüche. Da der Kauf einer Immobilie stets mit hohen finanziellen Aufwendungen verbunden ist, sollten Sie sich also die Zeit nehmen und alle Aspekte in Betracht ziehen. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Entscheidung. 

Sie haben noch Fragen, oder wollen mehr zu diesem Thema wissen? Wir beraten Sie gerne! Melden Sie sich bei uns telefonisch, per E-Mail, oder kommen Sie spontan in unserem Büro in Buer vorbei. Wir freuen uns schon auf Sie!

Hinweis: Die in diesem Artikel gemachten Angaben und Empfehlungen ersetzen keine Beratung bei einem Experten und stellen nur Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit dar. Trotz gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Beiträge

Emotionen beim Immobilienverkauf

Neutralität ist vom Vorteil Der Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ist stets mit vielen Emotionen verbunden. Allein die Entscheidung sich von seiner Immobilie zu

Spekulationsfrist – Welches Datum zählt?

Spekulationssteuer bei Immobilien Beim Verkauf von Immobilien fällt die Spekulationssteuer an, wenn der Verkauf innerhalb der Spekulationsfrist liegt.  Was die Spekulationssteuer ist, welches Datum als