Neue KfW-Förderung für Familien

Wohneigentum für Familien (300)

Familien mit Kindern, sowie Alleinerziehende, können nun eine neue Förderung von der KfW erhalten und so Hilfe bei der Finanzierung für den Bau oder den Kauf eines klimafreundlichen Neubaus. 

Abhängig vom Einkommen können Sie zwischen 140.000€ und 240.000€ erhalten.  

Als eine Art Nachfolger des Baukindergeldes können Familien mit Kindern, sowie Alleinerziehende, die bislang keine Förderung aus dem Baukindergeld erhalten haben, nun finanzielle Unterstützung für den Bau oder aber Erstkauf eines klimafreundlichen Neubaus erhalten. Wichtig: Anders als beim Baukindergeld handelt es sich hier nicht um Zuschüsse, sondern rein um einen zinsvergünstigten Darlehn.

Welche Bedingungen gibt es? 

Wie bereits erwähnt richtet sich der Kredit zunächst an Familien mit Kindern und Alleinerziehende, die kein Baukindergeld erhalten haben. 

Weiterhin muss mindestens ein Kind unter 18 im Haus leben und der Neubau muss von den Antragstellern selbst bewohnt werden. Ebenfalls wichtig ist das Einkommen der Familie, denn davon ist auch die Kredithöhe abhängig. So liegt die Einkommensgrenze bei 60.000€ jährlich, wobei sich die Grenze um 10.000€ pro jedes weitere Kind erhöht. Maximal können Sie jedoch 240.000€ an Förderung erhalten. Kinder, die nach Antragstellung geboren werden, oder die bereits vor der Antragstellung 18 Jahre alt sind, werden nicht berücksichtigt. 

Was wird gefördert?

Bei der Antragstellung sollten Sie beachten, dass nur klimafreundliche Häuser und Eigentumswohnungen gefördert werden, die spezifische Anforderungen der KfW erfüllen. Dafür werden zwei Stufen unterteilt. In beiden Stufen muss das Wohngebäude die Effizienzhaus-Stufe 40 haben und die Anforderungen des „Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude Plus/Premium“ erfüllen. Genauere Informationen zu den spezifischen Bedingungen, sowie einen Überblick über die Kredit-Konditionen erhalten Sie auf der Seite der KfW.

Wie können Sie einen Antrag stellen?

Beachten Sie zunächst, dass Sie den Antrag noch vor dem Kauf beziehungsweise vor dem Baubeginn einreichen müssen. Hinzu kommt, dass Sie zudem einen Berater/Experten für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit miteinbeziehen müssen, damit Sie auch wirklich alle Anforderungen erfüllen, sowie die notwendige „Bestätigung zum Antrag“ erhalten. 

Bevor Sie dann Verträge, zum Beispiel für die Lieferung von Baumaterialien unterschreiben, müssen Sie zunächst mit einem Finanzierungspartner, i.d.R. Ihrer Bank sprechen und dort den Förderkredit beantragen. 

Erst wenn Sie im Anschluss darauf eine Förderungszusage von der KfW erhalten, können Sie mit dem Bau beginnen, oder den Kauf abschließen. 

Als finalen Schritt müssen Sie noch die „Bestätigung nach Durchführung“ bei Ihrer Bank einreichen. Diese erhalten Sie entweder nach Fertigstellung des Baus durch Ihren Energieberater, oder, bei einem Kauf, vom Bauträger. 

Gibt es andere Förderungsmöglichkeiten?

Neben dieser KfW Förderung gibt es auch noch viele andere Förderungsprogramme. Vor Antragstellung sollten Sie also zunächst Ihre verschiedenen Optionen in Erfahrung bringen und sich anschließend für das für Sie individuell am geeignetste entscheiden. Schauen Sie hierfür auch auf mögliche Förderungsprogramme Ihres Bundeslandes oder Gemeinde. 

Sie haben noch Fragen, oder wollen mehr zu diesem Thema wissen? Wir beraten Sie gerne! Melden Sie sich bei uns telefonisch, per E-Mail, oder kommen Sie spontan in unserem Büro in Buer vorbei. Wir freuen uns schon auf Sie!

Hinweis: Die in diesem Artikel gemachten Angaben und Empfehlungen ersetzen keine Beratung bei einem Experten und stellen nur Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit dar. Trotz gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Beiträge

Vor- und Nachteile einer Doppelhaushälfte

Ein guter Kompromiss Viele Deutsche träumen vom Eigenheim, doch Baugrund ist teuer und ein rares Gut. Wie lässt sich der Traum dennoch erfüllen?  Eine Möglichkeit

Woran erkennt man echtes Kaufinteresse?

Gezielte Fragen, Bonität & mehr Der Verkauf einer Immobilie ist mit einigen Herausforderungen verbunden, eine der größten ist dabei den richtigen Käufer zu finden.  Damit

Legionellenprüfung – Pflicht des Vermieters

Alle 3 Jahre muss geprüft werden Vermieter von Mehrfamilienhäusern sind laut der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) dazu verpflichtet regelmäßig das Warmwasser auf Legionellen überprüfen zu lassen.  In