Standortfaktoren – Die Lage macht’s!

Wohnqualität und Immobilienwert

Es gibt viele Faktoren, die den Wert einer Immobilie beeinflussen, doch ein Faktor gilt wohl als der Wichtigste: die Lage. Vor allem heutzutage gewinnt der Faktor Lage immer mehr an Bedeutung, denn je besser die Lage und je zukunfstsicherer sie ist, desto höher der Immobilienwert. In diesem Beitrag haben wir für Sie alles wichtige zum Thema Lage zusammengefasst.

Lage - Standortfaktoren

Während Sie sowohl das Innere als auch das Äußere einer Immobilie nach belieben verändern können und so beispielsweise Mängel leicht beheben können, können Sie an der Lage Ihrer Immobilie meist nicht viel verändern. Aus diesem Grund sollten Sie beim Kauf einer Immobilie zunächst einen Blick auf die Region, Umgebung und Nachbarschaft werfen. Doch nicht nur Werterhalt oder Wertsteigerung sind Gründe für die Wahl einer guten Lage, auch die Sicherung der eigenen Wohn- und Lebensqualität spielt eine Rolle. Welche Kriterien besonders von Bedeutung sind, ist jedoch individuell und abhängig von ihren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen.

Welche Kriterien sind wichtig für die Lage?

Sie sollten zunächst für sich selbst festlegen, was für Sie wichtig ist. Benötigen Sie Schulen oder Kindergärten in der Nähe? Wollen Sie mitten in der Stadt wohnen, oder doch lieber etwas außerhalb? Und wie gut ist die Erreichbarkeit Ihres Arbeitsplatzes? Generell sollten Sie darauf achten, dass die Infrastruktur möglichst ausgebaut ist, oder durch Projekte in naher Zukunft weiter ausgebaut wird. Auch Sauberkeit und viele Grünflächen wirken sich positiv auf Wohlbefinden und Immobilienwert aus.

Bei der Bewertung der Lage einer Immobilie unterscheidet man zwischen der Makro- und der Mikrolage. Dabei hat die Makrolage meist eine untergeordnete Rolle, denn hier können oftmals Abstriche gemacht werden, wenn dafür die Mikrolage stimmt.

Die Makrolage

Die Makrolage umfasst wirtschaftliche und strukturelle Aspekte des Landes, der Region, und der größeren Umgebung der Immobilie. Ist beispielsweise die Wirtschaftskraft der Region besonders gut, kann man davon ausgehen, dass sich die Region auch weiterhin diversifiziert und weiterentwickelt.

Weiterhin werden bei der Bewertung der Makrolage unter anderem die folgenden Aspekte betrachtet:
– Wie sicher ist die Region vor Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen oder Waldbränden? Gibt es aufgrund historischer Ereignisse ökologische Altlasten?
– Wie sieht die aktuelle und zukünftige Wohnmarktsituation aus? Gibt es viel Leerstand, oder ist Wohnraum sehr gefragt?
– Wie ist die Bevölkerungsstruktur der Region?
– Wie gut ist die Verkehrsinfrastruktur ausgebaut?
– Gibt es Förderungsmaßnahmen von Bund und Land? Oder gibt es strenge bauliche Vorschriften?

Die Mikrolage

Die Mikrolage hingegen bezieht sich auf die direkte Nachbarschaft und Umgebung der Immobilie und beeinflusst Sie daher direkter. Hier wird nochmals unterteilt in die sogenannten harten und weichen Lagefaktoren.
Harte Lagefaktoren umfassen alles was genau bemessen werden kann. Das heißt also die Anzahl an Ärzten, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung, aber auch der soziale Status, die Lärmbelästigung und die Entfernung vom Stadtzentrum werden hier berücksichtigt.
Weiche Lagefaktoren hingegen lassen sich nicht bemessen, denn es handelt sich hierbei um subjektive Einschätzungen der Lage. Gefällt einem die Lage persönlich? Passt die politische und soziale Situation der Wohngegend zu einem selbst? Obwohl diese weichen Lagefaktoren nicht messbar sind, sind sie meist entscheidend für den Wert den ein Käufer der Immobilie beimisst.

Was sind die häufigsten Ausschlusskriterien?

Obwohl die Wahl des zukünftigen Wohnortes sehr durch individuelle Vorstellungen geprägt ist, gibt es einige Dinge, die grundsätzlich gegen die Wahl des jeweiligen Standortes sprechen.

– Starke Lärmbelästigung durch Straßen, Flughäfen oder Bahnhöfen mindert den Immobilienwert meist stark.
– Befindet sich die Immobilie in der Nähe von Industriegebieten oder gibt es andere gesundheitsgefährdende Umweltbelastungen, ist der Verkauf einer Immobilie deutlich schwieriger durchzuführen.
– Auch wenn derzeit Viele den Wunsch nach mehr Ruhe und Natur äußern, wirkt es sich negativ auf den Immobilienwert aus, wenn die Immobilie zu weit außerhalb liegt und dadurch der Zugang zu Einkaufsmöglichkeiten oder Ärzten deutlich erschwert wird.

Sie haben noch Fragen, oder wollen mehr zu diesem Thema wissen? Wir beraten Sie gerne! Melden Sie sich bei uns telefonisch, per E-Mail, oder kommen Sie spontan in unserem Büro in Buer vorbei. Wir freuen uns schon auf Sie!

Hinweis: Die in diesem Artikel gemachten Angaben und Empfehlungen ersetzen keine Beratung bei einem Experten und stellen nur Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit dar. Trotz gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Beiträge

Smart Home – Die Zukunft des Wohnens

Saugroboter, Smartlocks und Co. Was vor ein paar Jahrzehnten reine Science Fiction war, ist nun die Wirklichkeit im Zuhause vieler Menschen. Sein Zuhause mit Technik

Standortfaktoren – Die Lage macht’s!

Wohnqualität und Immobilienwert Es gibt viele Faktoren, die den Wert einer Immobilie beeinflussen, doch ein Faktor gilt wohl als der Wichtigste: die Lage. Vor allem